Weibliche E-Jugend: Gerechte Punkteteilung im Nachholspiel gegen die Ruhrfüchse

SG Iserlohn-Sümmern gegen HVE Villigst-Ergste 14:14 (8:6)

 

Durch die Leistungssteigerung der Ruhrfüchse erkämpfen sich diese ein gerechtes Unentschieden.

Am Dienstag hatten wir in einem Nachholspiel die Ruhrfüchse aus Villigst-Ergste zu Gast. Da die Kreismeisterschaft schon vor zwei Spieltagen erreicht wurde, hatten wir uns vorgenommen wieder zwei Mädels auf der Torhüterposition zu testen. Diesmal durfte in der ersten Halbzeit Pia D. und in der zweiten Halbzeit Emma ins Tor. Beide haben ihre Sache ordentlich gemacht, da sie insgesamt nur 14 Gegentreffer zuließen. Die Vorgabe für die Mädels lautete, wieder wie im Spiel gegen die Wölfe, konsequent zu decken, schnell und sicher nach vorne zu spielen und dabei möglichst alle Mädels ins Spiel einbinden. Darüber hinaus sollten möglichst viele Mädels einen Treffer erzielen. Dies hat in der ersten Halbzeit ganz ordentlich funktioniert, wenn auch die Trefferausbeute etwas zu wünschen übrigließ. Mehrfach scheiterten Marie, Kira, Emma, Pia S. und Anna an der gegnerischen Torfrau oder am Pfosten. Dies ließ für die zweite Halbzeit nichts gutes Erahnen. So verfielen die Mädels in alte Spielmuster. Sie machten das Spiel nicht breit genug, standen sich gegenseitig auf den Füßen und liefen sich reihenweise in der gegnerischen Abwehr fest. Dabei fing es in der ersten Halbzeit so gut an. Nach 10 Spielminuten führten wir mit 5:1 Toren durch Treffer von Marie, Anna und Maja. In der zweiten Hälfe der ersten Halbzeit ließen wir unsere Torchancen aus, so dass die Ruhrfüchse den Abstand bis auf zwei Tore verkürzen konnten. Marie passte mehrfach uneigennützig zu Pia S., Anna bzw. Lotta die jeweils erfolgreich abschlossen. So gingen wir mit 8:6 Toren in die Halbzeitpause. Da wir in der zweiten Halbzeit nur noch selten frei zum Torwurf kamen, holten die Ruhrfüchse nicht nur den Rückstand auf, sondern gingen insgesamt dreimal in Führung. Tore von Pia D., Marie und erneut Anna hielten uns jedoch im Spiel, obwohl in der Schlussphase auch eine Niederlage möglich gewesen wäre. Mit diesem Ergebnis konnten wir aufgrund der zweiten Halbezeit durchaus leben. Die Deckungsarbeit aller Mädels war gut, denn die drei stärksten Ruhrfüchse haben nur fünf Tore erzielen können. Auch haben sich insgesamt 6 Mädels in die Torschützenliste eingetragen und somit unsere gesetzten Ziele erfüllt. Schade, dass die sehr quirligen Lenja und Carla nicht frei zum Torwurf kamen. An dem Zusammenspiel im Angriff müssen wir weiterhin arbeiten. Die Ruhrfüchse haben sich den Punkt durch eine enorme Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit redlich verdient.

 

Es spielten: Marie, Anna, Carla S., Emma, Kira, Lenja, Lotta, Maja, Pia D. und Pia S.

 

Tore: Marie (7), Anna (3), Lotta (1), Maja. (1), Pia D. (1), Pia S. (1),