männl. E-Jugend 1: Wir mussten dem Zeltlager Tribut zollen!

Das zweite Turnier der Sommerrunde am letzten Wochenende führte uns mit drei der stärksten Teams unseres Handballkreises im Jahrgang 2004 zusammen. Wir hatten uns zwar sportlich nicht unmittelbar dafür qualifiziert, aber die Konflikte zwischen Setzliste und verfügbaren Hallen machten es notwendig, das wir uns an diesem relativ „schlaffreien“ Wochenende mit diesen Gegnern auseinander zu setzen hatten

Die Übernachtung bei den Trappern und Indianer am Freitag hätte als Erklärung für die müden Gesichter eigentlich schon ausgereicht, aber erstaunlich viele der Jungs wussten auch noch sehr genau über den Verlauf des DFB-Pokalfinales einschließlich Verlängerung Bescheid. Deshalb beschränkte sich unsere Vorbereitung auf sparsame Bewegungen ohne Verletzungsgefahr.  ;-)

Der erste Gegner, HVE, ist ein mit überragenden Individualisten besetzte Mannschaft, die im bisherigen Verlauf der Sommerrunde noch nicht verloren hatte. Wir sahen die Partie daher als Bonusspiel und wollten frei von jedem Druck ein paar im Training probierte Dinge anwenden. In den darauf folgenden ersten sieben Minuten des Spiels spielten unsere Jungs dann derartig stark, das wir tatsächlich mit 4:2 in Führung lagen. Dann kam der Gegner aber blitzschnell zum Ausgleich und konnte sich schließlich noch klar durchsetzen. Aber die Leistung unserer Mannschaft hat mich so stolz gemacht, dass mir der Verlauf des restlichen Turniers schon fast egal war. (Scherz!)
Endstand: 4:7

Der Jungjahrgang von Bösperde, auskunftsgemäß ersatzgeschwächt, begrüßte uns leider unsportlich. Ob das der Grund war, das wir uns erst in das Spiel finden mussten, weiß ich nicht. Letztlich haben wir einen guten spielerischen Weg zum Sieg gefunden und Mats, Sean, Mika und Raffael konnten sich schöne Tore erspielen. Raffael traf sogar zum allerersten Mal für uns. Glückwunsch!
Endstand: 9:2

Mit Menden trafen wir dann auf einen der Gegner, die uns physisch einfach noch nicht liegen. Alle so groß wie Leo und bereit, ihre Athletik in Angriff und Verteidigung auf alle Arten einzusetzen.  Wir gingen mittlerweile schon auf dem Zahnfleisch und konnten die Konzentration nicht mehr hochhalten. So kam der Gegner zu einem deutlichen und verdienten Sieg, den wir uns vor allem am Ende in der Höhe einbrockten.
Endstand: 2:7

Zum Abschluss trafen wir dann auf unseren „Angst“gegner, den HTV, physisch mit Menden vergleichbar, aber noch besser auf uns eingestellt, weil wir uns aus dem letzten Jahr gut kennen. Wir bäumten uns nach schnellem Rückstand noch ein letztes Mal auf und glichen aus (2:2). Und als bei den Führungsspielern selbst der Reservetank leer war, nahm Mika sein Herz in die Hände und erzielte unser letztes Tor im Alleingang (4:7). Das waren schöne Momente in diesem Spiel! Danach waren wir aber zu sehr mit uns beschäftigt, was unnötig war und ließen noch ein paar einfache Tore zu viel zu.
Endstand: 4:10

Fazit: Das HVE, Menden, der HTV und auch die nicht anwesende HSG aus Hohenlimburg in diesem Jahrgang leistungsmäßig vor uns liegen, war vorher klar. Aber unsere Jungs haben sich wirklich vorbildlich durch dieses Turnier „gequält“. Und wenn wir die Dinge verbessern, die uns noch fehlen, dann werden wir uns auch weiter steigern. Wenn man sieht, wie toll Raffael an diesem Wochenende gespielt und gekämpft oder Mika sein Herz beim Abschluss in beide Hände genommen hat, so sind dies Anzeichen, die es unseren Gegnern über kurz oder lang schwerer machen werden, uns auszurechnen. Ihr habt alle im Rahmen eurer Möglichkeiten toll gespielt, soweit die Füße trugen!

Es spielten: Armin, Carsten, Leo, Mats (Tor/Feld), Mika, Nils (Feld/Tor), Noah, Raffael, Sean.

P.S.: Jungs, ihr müsst Euch noch einen neuen „Schlachtruf“ ausdenken!