männl. E-Jugend 1: Verteidigen war heute unsere Sache nicht

Das abschließende Sommerrundenturnier in Bösperde stand für uns unter keinem guten Stern. Aufgrund privater Verpflichtungen fehlten uns drei Spieler, darunter zwei der Leitwölfe. Damit war klar, dass aus dem leichten Ausklang der Sommerrunde für die verbleibenden acht Jungs ein hartes Stück Arbeit werden würde, zumal Sean gesundheitlich angeschlagen und Daniel nach seiner Verletzung erst ein Mal mit uns trainiert hatte. Aber andererseits warteten auch keine übermächtigen Gegner auf uns.

Das erste Spiel gegen den Jungjahrgang aus Hemer begann eigentlich ganz gut. Raffael und Mika brachten uns zügig mit zwei Toren in Führung. Aber spielerisch lief nicht viel zusammen, vieles blieb Stückwerk. Auch als Mats aufs Feld ging und Sean zwischen die Pfosten, wurde es nicht besser. Und das Thema Verteidigung war uns völlig egal. Wir konnten durch Mika und Raffael zwar noch zweimal in Führung gehen, mussten uns aber letztlich mit einen 4:4 zufrieden geben. Die Überraschung kam nach dem Spiel, als man uns mitteilte, das wir einen 4:3 Sieg für Hemer gesehen hatten. Alle Proteste und die Hinweise der neutralen Zuschauer und sogar einzelner Eltern aus Hemer (DANKE) nutzen nichts. Wir hatten das Spiel verloren!? Aber es wurde noch besser!

Vor dem nächsten Spiel gegen Ruhrtal versuchten wir, uns das Verhalten in der Verteidigung noch einmal in Erinnerung zu rufen. Offensiv war Carsten jetzt Herr der Lage und wir hielten das Spiel ausgeglichen. Aber in der Defensive spielten wir eine Art „Schwarmverteidigung“, bei der immer alle Jungs meinten, sich in Ballnähe aufhalten zu müssen. Die Ruhrtaler nutzen das zu einfachen Toren durch unsere in schöner Regelmäßigkeit verwaiste Mitte. Es war zum Verzweifeln. Das fünfte Tor von Ruhrtal konnten wir dann leider nicht mehr ausgleichen. Wir verloren 4:5. ABER, wir hatten diesmal das Kampfgericht und den Schiedsrichter auf unserer Seite. Die Wertung des Spiels lautete 4:4! Ich wies wiederum auf den Fehler hin und nahm den vorher abhanden gekommenen Punkt dann halt mit. Wie schon nach dem ersten Spiel versicherte ich mich bei den neutralen Mendenern, die abermals meine Zählung bestätigten.

Im Spiel gegen Menden, wieder ein Jungjahrgang, rückte Noah zwischen die Pfosten und machte seine Sache gut. Durch Mats kam mehr Spielkultur in unsere Reihen, er führte sich auch direkt mit zwei Toren ein. Aber hinten war leider immer noch alles erlaubt. Ziemlich fassungslos registierte ich, dass wir mit zwei Toren hinten lagen. Aber jetzt bissen die Jungs noch mal und glichen zum 4:4 aus. Dieser Endstand fand übrigens wie auch der unseres letzten Spiels allgemeine Anerkennung. ;-)

Bösperde I hatte das Turnier bisher souverän beherrscht und unser Abwehrverhalten machte mir Sorgen. Wir sprachen ab, dass wir uns nicht abschlachten lassen wollten und Daniel übernahm eine Defensivaufgabe, um die Schnellangriffe des Gegners zu verhindern. Und die Jungs rissen sich zusammen. Nach zwei Minuten kassierten sie das erste Gegnertor und glichen wenig später aus. Erst nach 6 Minuten fiel das nächste Gegentor. Daniel störte sehr oft entscheidend und Mats hielt Klasse. Daher war ich mit dem Endstand von 1:5 sehr zufrieden, die Burschen hatten endlich ordentlich verteidigt.

Das heutige Turnier hat noch einmal deutlich gezeigt, das unsere Jungs leistungsmäßig in zwei Gruppen einzuteilen sind. Die eine kann gut mit den starken Mannschaften ihres Jahrgangs mithalten, die andere hat Schwierigkeiten, sich gegen Spieler des Jungjahrganges durchzusetzen. Es ist keine Frage, das Bösperde oder wir dieses Turnier gewonnen hätten, wären wir komplett gewesen. Aber das wird auch in Zukunft nicht immer möglich sein. Trotzdem hoffe ich, dass wir in der Winterrunde in der Kreisliga antreten dürfen. Das wird zwar kein Zuckerschlecken für unser Team und es wird ein paar heftige Niederlagen geben. Aber ich verliere lieber 10:25 und kann mit den Jungs daran arbeiten, besser zu werden, als mit Ihnen vermeintlich tolle 25:10 Siege zu feiern, die nur zu Fehleinschätzungen des eigenen Leistungsvermögens führen. Und es gibt ein paar Teams, mit denen wir mithalten und enge Spiele haben werden. Und die sind das Salz in der Suppe.

Es spielten: Carsten, Daniel, Finn, Mats (Tor/Feld), Mika, Noah (Feld/Tor), Raffael, Sean (Feld/Tor).